KRONEN - BRÜCKEN - PROTHESEN

Dentalhygiene Diserens

Ziel der rekonstruktiven Zahnmedizin ist es, defekte oder verloren gegangene Zahnsubstanz durch Eingliedern von biologisch und ästhetisch einwandfreiem Zahnersatz zu ersetzen.

 

Ziel:  Vorhandenes erhalten 

  • Zerstörtes wiederherstellen
  • Es gibt verschiedene Arten prothetischer Rekonstruktionen, abhängig von der Anzahl der übrig gebliebenen Zähne oder geplanten Implantaten:
    • festsitzend oder abnehmbar
    • auf Zähnen oder Implantaten verankert

...entsprechend den individuellen Bedürfnissen des Patienten. Die Behandlung des Lückengebisses mit festsitzendem oder abnehmbarem Zahnersatz reicht von der Einzelkrone über die Brücke bis hin zur komplexen, prothetischen Sanierung.

Durch die langjährige Weiterbildung an der Klink für Zahnärztliche Prothetik der Uni Bern bei Prof. A.H. Geering und Prof. Regina Mericske-Stern mit abschliessender Spezialisierung in Rekonstruktiver Zahnmedizin erfahren Sie bei komplexen, prothetischen Zahnproblemen kompetente Beratung und Behandlung.

Einige Beispiele aus dem Spektrum der rekonstruktiven Zahnmedizin:

Klebebrücke
Dem unten gezeigten Patienten fehlen die mittleren, unteren zwei Frontzähne. Seit vielen Jahren trug er eine unkomfortable, abnehmbare Teilprothese. Diese wurde jetzt durch eine festsitzende Klebebrücke ersetzt. Dadurch konnten sowohl die Ästhetik wie auch Funktion und Kaukomfort verbessert werden.

 


Frühere Situation mit ab-
nehmbarer Teilprothese

Ansicht der Klebebrücke vor Einzementieren

Ansicht der Unterkiefer-Frontzähne nach Einsetzen der Klebebrücke

 

 

Implantatbrücke
Diesem Patienten fehlten die seitlichen Zähne im Oberkiefer links. Es wurden 3 Implantate eingesetzt. Nach der Einheilphase wurde auf diese Implantate  eine festsitzende Brücke eingesetzt.

 


Ansicht vor  Behandlung:
fehlende Zähne im Oberkiefer
Seitenzahnbereich

Nach  Behandlung: mit eingesetzter Implantatbrücke aus Keramik

Die drei Implantate im Röntgenbild

 

 

Hybridprothetik
Teil- und Hybridprothesen können zur Anwendung kommen, wenn eine Vielzahl von Zähnen fehlen oder stark zerstört sind. Es handelt sich um abnehmbare Prothesen, welche an der Restbezahnung (zB. auch auf Zahnwurzeln) verankert werden. Im Gegensatz zu einer Totalprothese (im ganz zahnlosen Kiefer) weisen sie folgende Vorteile auf:

  • besserer Halt
  • grössere Kaukräfte
  • bessere Feinfühligkeit beim Kauen
  • weniger bedeckte Mundschleimhaut, zB. keine Gaumenbedeckung:
    • besseres Geschmacksempfinden
    • bei ausgeprägtem Brechreiz von Vorteil

 

Oberkiefer mit Halteelementen auf der Restbezahnung (auf den Eckzähnen "Druckknöpfe")

Elegante Hybridprothese

Hybridprothese ohne Gaumenbedeckung

Lachbild

 

 

Totalprothetik


Totalprothesen sind rein schleimhautgetragene, abnehmbare Prothesen. Oft tragen ältere Patienten Totalprothesen über mehrere Jahrzehnte hinweg, ohne dass diese an die sich verändernden, anatomischen Verhältnisse adaptiert worden sind. Durch das Herstellen von perfekt angepassten, neuen Prothesen können - wie das Beispiel unten eindrücklich zeigt - sowohl die Ästhetik als auch  Kaufunktion- und komfort massiv verbessert werden; dies häufig auch ohne Verankerung auf Zähnen oder Implantaten!

 


Vor Behandlung: mit altem, schlecht passendem und aussehendem Zahnersatz

Nach Eingliedern von zwei Totalprothesen

Ansprechendes Lachbild mit den neuen Prothesen

 

Manche Patienten möchten im zahnlosen Oberkiefer keine Gaumenbedeckung oder klagen über den schlechten Halt einer unteren Totalprothese - besonders, wenn der Kieferkamm stark "geschrumpft" ist.

 

Nach  Einbringen von Implantaten in den zahnlosen Kiefer kann zB. eine gaumenfreie Prothese im Oberkiefer mögich werden (siehe Fallbeispiel 2 - Implantatprothetik). Im Unterkiefer genügen schon zwei Implantate zur Verankerung einer Totalprothese: dadurch wird der Kaukomfort wesentlich gesteigert, was dem Prothesenträger viel mehr Sicherheit gibt.